Die Märchenprinzessin und Andy Warhol

Schloss Drachenburg

Die ersten Jahre meines Lebens habe ich im Rheinland verbracht. Mitten im Siebengebirge, in der Region, in der Schneewittchen lebte.

Schneewittchen, ist nicht das einzige Märchen, das dort heimisch ist. Vielleicht kennst du das Buch mit den Zwergen und dem Drachen? Ich weiß nicht mehr wie es heißt, aber ich fand es wirklich super als ich merkte, dass die Kapelle, in der die Hochzeit stattfindet, ein mir bekanntes Objekt war.

Drachen gab es natürlich auch, der Drachenfels heißt doch bestimmt nicht so ohne Grund, oder?

Burgen und Schlösser gibt es zuhauf… Die Lorelei hatte nicht unweit ihr goldenes Haar gekämmt. Man erkennt die gefährliche Stelle leicht, es gibt Ampeln für die Schiffe.

Schloss DrachenburgUnd ich liebte Märchen.

Und liebe sie noch immer.

Ich wollte ein Burgfräulein sein, mit einem spitzen Hut und Schleier. Nur leider ist dies heutzutage kein logischer Berufswunsch mehr. Trotzdem war ich es mindestens einmal, ich erinnere mich an Karneval, im Kindergarten.

Vor ein paar Jahren (vor 6 um genau zu sein), war ich dann wieder im Rheinland, und habe auf einem Spaziergang zum ersten Mal aktiv das Schloss Drachenberg wahrgenommen. Es ist etwas kitschig, aber aus der richtigen Perspektive gesehen, ist es dann doch ganz nett.

Anscheinend wurden hier Gatsby artige Parties gefeiert und ein bekannter Gast war Andy Warhol.

Wie waren die bloß diese Feiern? Der Gastgeber, so hat man mir erzählt, kam irgendwann am Abend eine große Treppe hinunter. Eine Treppe die eigens diesem Zweck diente, sie runter zu gehen, nach oben führte sie ins nichts.

Wenn Andy Warhol wirklich auf diesen Parties war, dann waren sie bestimmt lebendig und satt mit skurrilen Gestalten. Aber vielleicht waren sie auch ganz mondän und langweilig, mit Personen die dort waren um gesehen zu werden.

Schloss Drachenburg


Fotos von July 2009 (auf flickr) und Text von Solveig Werner


Auf der Suche nach dem Titel des oben erwähnten Buches, bin ich auf ein sehr interessantes Buch gestoßen, Schneewittchen: blonde Tochter eines Adligen aus Ostfriesland – Eine Historische Spurensuche von Gudrun Anne Dekker.

Schwarze Sonne | Black Sun | Soleil Noir

Sonnentürgriff - Poigné Solaire -Sun Doorknob


Hier ist meine Beteiligung an Cee’s Black & White photo challenge. Es ist mein erstes Mal und ich hoffe, dass es dir gefällt. Was ist es?


Here is my entry into Cee’s Black & White photo challengeclose ups. This is the first time that I am participating, I hope that you will like it. What is it?


Voici ma participation à Cee’s Black & White photo challenge. J’espère que ça te plaît. Qu’est-ce que c’est?


Foto von, photo by, photo par Solveig Werner

Sous la pluie | Im Regen | In the Rain 

Sous la pluie du printemps, je me promène avec ma fille. D’habitude je n’aime pas trop la pluie, mais cette fois-ci c’est different. Car il s’agit d’une pluie légère de printemps et pas d’une pluie froide.

Mes lunettes se couvrent de Pluie2-SWernergouttes, donc forcement de temps en temps je ne vois plus rien. Mais je fais attention, parce que ce qu’il y avoir est magnifique, magique, comme enchanté, très beau.

Il n’y a personne. C’est dû à la pluie, qui chasse le citadin des espaces verts. Pourtant c’est la pluie qui reveille la nature! C’est le baiser du prince charmant pour réveiller la princesse.

Petite joue dans des ruisseaux nouvellement formés. L’eau qu’elle joie pour les enfants! Pendant ce temps j’observe mon environnement. Je vois un merle sortir un enorme verre de terre de l’herbe verte et jouteuse en tirant très fort. J’écoute les oiseaux donner leur concert. La pluie leur donne la joie de vivre.

Je savoure le moment. J’écoute. Je regarde. Je respire l’air pur, en plein Paris. Je sents le printemps.

Autour de nous la nature explose. Chaque jour il y a plus de vie, plus de vert et plus de couleurs. Pluie3-SWernerCette année je vis le printemps différemment des années passées. Je savoure et vis pleinement ce printemps.


Im Frühlingsregen gehe ich mit meiner Tochter spazieren. Normalerweise mag ich Regen nicht besonders, aber dieses Mal ist es anders. Denn es handelt sich um einen leichten, nicht kalten Regen des Frühlings.

Zwischendurch kann ich nichts mehr erkennen, denn meine Brille ist bedeckt mit Wasser. Ich passe auf, denn es gibt so vieles schönes, magisches, wunderbares zu sehen!

Niemand ist da. Der Regen ist schuld, denn er verscheucht den Stadtbewohner. Aber er ist es, Pluie1-SWernerder die Natur wachküsst, wie der Kuss eines Prinzen eine Prinzessin zum Leben erweckt.

Kleinchen spielt in den frisch geformten Bächen. Wasser, eine Freude der Kinder. Währenddessen beobachte ich meine Umgebung. Ich sehe eine Amsel die einen Regenwurm aus dem grünen, saftigen Gras zieht. Ich lausche dem Vogelkonzert. Der Regen gibt ihnen die Freude am Leben.

Ich genieße den Augenblick. Ich höre. Ich schaue. Ich atme frische Luft im Herzen Paris. Ich spüre den Frühling.

Um uns herum explodiert die Natur. Jeden Tag gibt es mehr Leben, mehr Grün und mehr Farben. Dieses Jahr erlebe ich den Frühling anders als in den vergangenen Jahren. Ich genieße und erlebe das Frühjahr voll und ganz.


I am walking through the spring rain with my daughter. Most of the time I do not like rain. But this rain is different, it is a light, not cold rain of spring.

My glasses are covered by raindrops, at times I cannot see. But I am careful to not let this happen too often, because around us things are magnificent, magic, beautiful, Pluie3-SWernerunder a spell.

No one is there, because the rain keeps the city dweller inside. But it is the rain who has awaken nature. It is a prince charming giving life back to a princess through his magic kiss.

Little one plays in newly formed creeks. Water, a joy for kids! Meanwhile I observe our environment. I see a blackbird pulling a worm from the green juicy grass. I listen to the birds’ concert. The rain gives them the joy to live.

I enjoy the moment. I listen. I watch. I breath in fresh air in the heart of Paris. I feel the spring.

Around us nature is exploding. Every day there is more life, more green, and more colours. This year I live and savour spring a lot more than in the years past.


Texte et images par, Text und Bilder von, text and images by Solveig Werner

Les fleurs du printemps – Frühlingsblumen – Spring Flowers

Fleur1-SolveigWerner C’est officiel! Le printemps a commencé, en tout cas au niveau du calendrier nous avons passé le cap. L’equinox a eu lieu.

Par contre en terme de températures printanières ce n’est pas encore gagné. (Petite doit encore mettre une écharpe et la plus part du temps un bonnet. Vu qu’elle commence à marcher, et surtout à s’arrêter partout c’est surtout à ses parents de se couvrir bien.)

Tout comme moi les plantes ont envi de printemps et d’un peu plus de chaleur. Dans le Parc Monceau c’est la fête de la floraison. Tous les jours un peu plus de couleurs et un peu plusFleur2-SolveigWerner de joie pour les yeux et les narines, car il y a à certains endroits des odeurs très agréables.


Jetzt ist es so weit, es ist offiziell Frühling! Er hat angefangen, zumindest wenn man auf den Kalendar schaut. Das Äquinoktium liegt hinter uns.

Aber von den Temperaturen her ist es noch nicht ganz so weit. (Kleinchen geht immer noch mit Schal und Mütze raus. Da sie momentan anfängt zu laufen und es mehr einFleur4-SolveigWerner “Spazierenstehen” ist, müssen wir uns Eltern auch gut warm anziehen.)

Genau wie ich, sehnen sich die Pflanzen nach Frühling und Wärme. Das Blütenfest hat im Park Monceau begonnen. Jeden Tag gibt es mehr und mehr Farben, eine Freude für die Augen und die Nase, denn es gibt Plätze an denen es wunderbar riecht.


It’s official! Spring has started, at least if we have a look at the calendar. The equinox now lies behind us.

Still, Fleur3-SolveigWernertemperature wise it still is not very spring like. (Little one still wears a scarf and a hat to keep her warm. Seen that she is starting to walk and to stop a lot, we as parents do have to cover up.)

And just like me the plants are longing for spring and warmth. At least in the Parc Monceau a flower festival has started. Every day there are more and more colours to be contemplated. A true pleasure for eyes and nose, as there are many places marked by wondrous smells.


Texte et photos par, Text und Fotos von, Text and Photos by Solveig Werner